Die besten Casual-Dating Seiten im Vergleich – Leidenschaft beim Sex

In manchen Bereichen des Online-Dating geht es beinahe prüde zu. Das hat damit zu tun, dass offener Umgang mit Sexualität auch heute noch nicht vollständig „erlaubt“ ist. Aber Seriosität und Sexualität – das geht durchaus zusammen. Casual-Dating Seiten haben sich in unserem Test als diskrete und ernstzunehmende Singlebörsen erwiesen.

Die hier vorgestellten Portale werden nicht nur höchsten Ansprüchen in Anonymität und Datenschutz gerecht. Sie bilden vor allem die Möglichkeit, ganz offen und ungezwungen sexuelle Vorlieben anzugeben und diese ohne Verpflichtungen mit anderen auszuleben. Im Vordergrund steht hier der Genuss der Körperlichkeit und der Spaß am Experimentieren mit der Lust.

Die Portale unterscheiden sich dabei in ihren Mitgliederzahlen und auch in der Ausrichtung. Während bei Secret.de sehr explizite Angaben gemacht werden können, ist das bei C-Date schon etwas verschwommener. Das gewünschte Vergnügen wird dort eher in persönlichen Nachrichten abgesprochen. LOVEPOINT fährt zweigleisig: Hier wird, je nach Wunsch, sowohl nach Traumpartnern als auch nach rein sexuellen Kontakten gesucht.

Vielseitige Abenteuer und prickelnde Erotik

Bevor wir näher darauf eingehen, worauf es beim Casual-Dating ankommt, hier unsere Empfehlungen. Diese überzeugen durch Diskretion und Freizügigkeit. Die Teilnehmer verbindet der Spaß am Sex und die Suche nach gleichgesinnten Kontakten. LOVEPOINT ist etwas breiter aufgestellt und hat auch Mitglieder, die eher auf eine Beziehung aus sind. Hier gibt es daher eine etwas umfänglichere Anmeldung mit Fragebogen.

Auf diesen Portalen geht es zur Sache. Ein wissenschaftliches Matching der Persönlichkeit kommt meistens nicht zum Einsatz. Stattdessen werden über die erotischen Vorlieben passende Sexpartner gesucht und kontaktiert. Die Profile sind eher knapp gehalten, sodass sich die Teilnehmer über persönliche Nachrichten näher kennenlernen. Daher eignen sich diese Portale am besten für sehr aktive Mitglieder, die locker auf andere zugehen und viele Kontakte knüpfen. Wer mehr Unterstützung und Vorauswahl möchte sollte sich eher bei Partnervermittlungen umschauen. Diese bilden aber sexuelle Vorlieben kaum ab, erleichtern die Suche eines passenden Partners dafür ganz enorm.

Was zeichnet gute Casual-Dating Seiten aus?

Wichtig ist im Bereich des Online-Datings ganz allgemein, dass die Teilnehmer gleiche Absichten verfolgen. Das bedeutet, dass die Profile detaillierte Informationen zu den eigenen Wünschen enthalten müssen. Im Casual-Bereich sind das explizite Angaben der bevorzugten Sexpraktiken. Besonders die Angabe, was aktiv und was passiv erlebt werden soll, ist dabei ein hilfreiches Qualitätskriterium. Bei einigen Anbietern lässt sich schlicht „sinnlicher Sex“ angeben. Das ist weniger hilfreich als beispielsweise „Oralsex (aktiv)“. Für Fetische und dominante/devote Spielarten gilt natürlich dasselbe. Je genauer du deine Vorlieben auswählen kannst, desto schneller findest du auch Partner, deren Wünsche sich mit deinen ergänzen.

Unsere Empfehlungen halten eine Vielzahl an Auswahlmöglichkeiten bereit, wobei Secret.de die genauesten Angaben zulässt. Grundsätzlich können die Details natürlich in privaten Nachrichten erörtert werden, aber schneller geht es über Profileinträge.

Daneben sollten selbstverständlich Neuanmeldungen auf ihre Plausibilität geprüft werden, damit keine Zeit mit gefälschten Profilen verschwendet wird. Unsere Empfehlungen halten dafür besondere Kontrollmechanismen bereit, sodass wir kaum auf Fakes gestoßen sind.

Ebenso sollten die verschiedenen Arten sexueller Beziehungen abgebildet werden. Manche bevorzugen One-Night-Stands, während andere damit gar nichts anfangen können und auf der Suche nach einer beständigen Affäre sind. Daher ist es auch wichtig, gezielt nach Teilnehmern suchen zu können, die bereits in einer, wenn auch unbefriedigenden, Beziehung stecken. Denn so kannst du dich darauf verlassen, dass es um einen diskreten Seitensprung und körperlichen Spaß geht und weniger um eine gemeinsame Zukunft.

Auch Paare können gemeinsam neue sexuelle Erfahrungen machen. Es gibt die Suche nach anderen Paaren mit der Möglichkeit zum Partnertausch oder nach Dreiern Ausschau zu halten. Auch Swingerpartys und Gruppensex sind mögliche Varianten, die wählbar sein sollten.

Die Mitglieder und ihre Absichten

Zunächst ist es wichtig, sich auf den Profilen der anderen Mitglieder über deren Wünsche zu informieren. Die meisten suchen zwar reale Sextreffen, manche sind aber auch eher am Austausch erotischer Geschichten interessiert. Oder sie wollen einfach einen heißen online Flirt erleben. Auch diese Teilnehmer kannst du fragen, ob sie nicht mehr wünschen. Grundsätzlich solltest du dich aber an den Angaben des Profils orientieren. Denn nur so werden Enttäuschungen vermieden und andere nicht überfordert.

Insbesondere wer sehr spezifische Vorstellungen hat, sollte also auf die Kompatibilität seiner Partner achten. Ebenso sollten die Angaben der eigenen Vorlieben möglichst genau beschrieben werden, damit andere wissen, welche Wünsche du zu erfüllen bereit bist. Dann steht dem gemeinsamen Ausleben sexueller Fantasien nichts mehr im Wege.

Darauf kommt es beim Casual-Dating an
Anbieter
Mitgliederstruktur (Frauen in Rot und Männer in Blau) . . .
Mitgliederzahl 750 000 3,7 Millionen 500 000
Aktive User 35.000 pro Woche 120.000 pro Woche 110.000 pro Woche
Alter der Teilnehmer 20 – 45 Jahre 20 – 55 Jahre 18 – 50 Jahre
Neuanmeldungen etwa 1.800 am Tag 4.400 am Tag keine Angabe
Testberichte Secret.de Testbericht C-Date Testbericht LOVEPOINT Testbericht

Erotik kann auf unterschiedlichste Weise ausgelebt werden. Aber natürlich nur dann, wenn genügend Partner in Frage kommen. Daher spielt das Geschlechterverhältnis auf den Portalen eine zentrale Rolle. Denn obgleich die Angebote für Frauen bei C-Date und LOVEPOINT komplett gratis oder wie bei Secret.de erheblich günstiger sind, gibt es doch zumeist einen Überschuss an männlichen Nutzern. Für weibliche Nutzer ist das eine besonders komfortable Ausgangslage. Für Männer kann das allerdings zu längeren Wartezeiten führen. Diese müssen auch etwas Kreativität an den Tag legen, denn Frauen bekommen in der Regel mehr Zuschriften interessierter Spielgefährten. Unsere Empfehlungen weisen recht ausgeglichene Strukturen auf, wobei nur LOVEPOINT mehr angemeldete Frauen als Männer hat. Das mag daran liegen, dass hier auch die längerfristige Partnerschaft Teil der Vermittlung ist.

So weckst du das Interesse deiner Sexpartner

Zunächst sollte ein gutes Profilfoto ausgewählt oder erstellt werden. Hierbei sind die Casual-Dating Seiten etwas weniger strikt als andere Portale. Es kann also durchaus ein laszives Bild eingesetzt werden, wobei auf Nacktaufnahme weitgehend verzichtet wird. Es geht auch hier eher um reizvolle Gesichtsbilder. Außerdem lässt weniger nackte Haut Raum für die Fantasie. Vor allem gibt es dann beim Treffen mehr zu entdecken. Natürlich kann auch posiert werden, es gibt viel Freiraum bei der Bilderfreigabe seitens der Anbieter. Du kannst also ausprobieren, wieviel du zeigen möchtest und welcher Eindruck beim Betrachter entstehen soll.

Was die inhaltlichen Beiträge angeht, empfiehlt es sich gut zu überlegen, welche erotischen Vorlieben man angibt, damit es nicht zu unpassenden Anfragen kommt. Wer sich einen Dreier vorstellen kann, aber nicht sicher ist, ob es wirklich dazu kommen soll, kann auf diesen Punkt also gut verzichten. Dasselbe gilt für alle übrigen Praktiken: Nur das, womit du dich wohlfühlst, solltest du auch angeben. Bei Secret.de ist es möglich, auf einer Skala zu markieren, welche Praktiken du unbedingt erleben möchtest, oder was nur manchmal und auch was völlig tabu ist.

Das finden wir sehr praktisch und ehrlich, denn nicht jeder möchte immer „das volle Programm“ abspulen, sondern sich vom Bauchgefühl leiten lassen. Mit solch detaillierten Informationen ist es möglich, dem Sexpartner schon sehr gute Hinweise zu geben, damit es nicht zu Frustration oder Enttäuschung kommt. Es gilt also ehrlich zu sein und nicht offener zu erscheinen, als man es ist.

Alle Vorlieben können jederzeit geändert und angepasst werden. Das bietet sich vor allem dann an, wenn man schon etwas Erfahrung bei Sextreffen gesammelt hat. So kannst du dich Stück für Stück an andere Praktiken heranwagen, wenn dir der Sinn danach steht.

Kurzum: Stehe zu deinen Bedürfnissen und versuche nicht anderen zu gefallen. Es gilt immer: Alles kann – nichts muss.

Wie finde ich eine Affäre?

Laut eine Artikel der Glamour betrügen 51 % der Männer und 39 % der Frauen ihren Partner. Auch wenn die Gründe recht verschieden sind für dieses Phänomen, so gibt es doch einige Gemeinsamkeiten, die bei allen Affären oder Seitensprüngen beobachtet werden können. So müssen die bevorzugten sexuellen Vorlieben und Praktiken zueinander passen. Aber natürlich muss auch das gewisse Etwas, die Anziehung, stimmen. Für jeden Menschen sind unterschiedliche Faktoren bei der Wahl sexueller Gefährten ausschlaggebend. Um für dich attraktive Partner zu finden, kannst du verschiedene Filter bemühen, die deine Kontaktvorschläge optimieren. Hiermit wählst du die körperlichen Merkmale, die dir am besten gefallen. Je nach Anbieter umfassen die Auswahlkriterien das Alter, die Größe, die Figur, Augenfarbe, Haarlänge und Farbe und vieles mehr. Du stehst auf Tattoos oder Piercings? Dann kannst du das markieren und findest entsprechend ausgestattete Kandidaten. Insbesondere für Fetische bieten sich solche Auswahlmöglichkeiten sehr gut an.

Die Filterfunktionen im Casual-Dating

Neben der Filterfunktion kommt es bei der Anbahnung echter Treffen vor allem auf die Aktivität der Teilnehmer an. Ähnlich wie bei Singlebörsen erhöhen sich die Chancen parallel zum eigenen Aufwand. Wer also viele Nachrichten schreibt und offensiv auf andere zugeht, hat erheblich bessere Aussichten auf Rückmeldung und aufregende Erlebnisse. Die Mitglieder machen hier selbst die Musik, an die Hand genommen wird man nicht.

Es gibt zwar Tipps zur Erstellung kreativer Nachrichten, aber am Ende muss jeder selbst schauen, was seinem eigenen Flirtverhalten am ehesten entspricht und die besten Erfolge bringt. Im Bereich zwischenmenschlicher Beziehungen geht probieren immer noch über studieren. Vor allem beim Sex geht es auch um Vertrauen und Geduld, sodass du dir die Zeit nehmen solltest, jemanden erst einmal schriftlich kennenzulernen, bevor ihr weitermacht. Es ist auch nützlich, die Erwartungen an den Partner herunterzuschrauben. Das vielbeschriebene Fallenlassen beim Sex benötigt oft eine gewisse Eingewöhnungsphase. Wer sich unter Druck setzen lässt und das Gefühl hat „liefern“ zu müssen, der hat zu wenig in die Vorbereitung des Treffens gesteckt. Es sollte zumindest grob darüber gesprochen werden, ob und was erwartet wird. Dadurch erhöhen sich die Chancen auf lustvolle Zweisamkeit ganz ungemein.

Unverbindliches Kennenlernen mit besonderen Extras

Persönliche Nachrichten sind die Hauptkomponente bei der Kontaktaufnahme. Subtile Extrafunktionen zur Erregung von Aufmerksamkeit wie bei Partnervermittlungen kommen hier nicht vor. Auch die soziale Netzwerkkomponente mit Likes oder ähnlichem sind hier kaum vertreten. Dazu sind die Profile auch zu oberflächlich und knappgehalten, als dass sich das anbieten würde. Und es geht meistens schnell um sehr intime Details, wo sich Chats ohnehin besser eignen. Einige unterschiedliche Kommunikationsformen gibt es aber doch:

Chat – unmittelbarer als persönliche Nachrichten eignen sich diese für spontane und auf den Alltag bezogene Gespräche. So entstehen häufig sehr anspielungsreiche Frage-und-Antwort-Spiele.

Virtuelle Geschenke – bei Secret.de gegen Echtgeld verfügbar und als kleine Aufmerksamkeit gut geeignet, um etwas Eindruck zu machen.

Diskrete Telefonate – Damit keine verräterischen Nummern auf der Telefonrechnung auftauchen, wirst du bei LOVEPOINT diskret an deine Gesprächspartner weitergeleitet. Eine praktische Funktion, um unauffällig und sicher erste Kontakte herzustellen.

Ein großer Vorteil der spezialisierten Casual-Dating Seiten gegenüber kostenlosen Singlebörsen ist die überwiegend höfliche Atmosphäre. Es wird zwar schnell direkt, aber grundsätzlich passen sich die meisten Gesprächspartner dem gewünschten Ton an. Eher derb-sexualisierte Sprache kommt auch vor, aber das trifft entweder auf Gefallen oder wird bei Bedarf blockiert. So ist sichergestellt, dass es nicht zu unangenehmen Kontakten kommt. Es kann aber auch Spaß machen, mit den frivoleren Anmachen ein wenig zu spielen. Manchmal wird ein ziemlich heißes Gespräch daraus.

Erotische Flirts ergeben sich also sehr schnell, ob du nun bereit bist mehr daraus werden zu lassen, ist am Ende eine Frage des Bauchgefühls, der Attraktivität und des Vertrauens.

Diskretion und Anonymität

Da es auch um Seitensprünge und andere intime Vorgänge geht, ist Diskretion ein sehr wichtiger Punkt. Es kommen grundsätzlich Chiffre oder Nicknames zum Einsatz. Die Wohnortangabe ist nur so genau, dass sie die in etwa korrekte Umkreissuche erlaubt. Das heißt mehr als die ersten zwei Stellen der Postleitzahl werden nicht angezeigt, manchmal auch nur das Bundesland. Die Anbieter verwenden Zahlungsdienstleister, die keinen Rückschluss auf die Webseite erlauben. So kann ohne Angst vor Entdeckung teilgenommen und bezahlt werden.

Die Profile werden handgeprüft und einzeln freigegeben. Dennoch musst du damit rechnen hier und da auch auf Fakes zu treffen. Denn die Anmeldung erfolgt in der Regel recht zügig und der Kundenservice ist darauf angewiesen, Meldungen von den Nutzern über gefälschte Einträge zu erhalten. Diese werden dann nach eingehender Überprüfung gesperrt. Es gibt aber auch die Möglichkeit, einen ID-Check durchführen zu lassen. Dieser hebt das eigene Profil besonders hervor und garantiert anderen Mitgliedern die Echtheit deiner Angaben. Durch solche Maßnahmen erhöhst du ganz nebenbei auch die Chancen auf Zuschriften.

Betrüger lassen sich in der Regel sehr leicht entlarven. Oft kommt sehr holpriges Deutsch mit Links zu anderen Webseiten zum Einsatz. Solche sollten auf keinen Fall geklickt, sondern sofort gemeldet werden.

Anonymität

Anonymität beim Casual-DatingGerade bei der Suche nach Seitensprüngen und Affären möchte niemand ertappt werden. Daher kommen verschiedene Sicherheitsmaßnahmen zur Anwendung, sodass die Mitgliedschaft diskret bleibt.

Durch diese Features werden die Teilnehmer nicht so einfach mit den Webseiten in Verbindung gebracht und können ungestört auf die Suche gehen. Kreative Pseudonyme können außerdem einladend wirken.

Sicherheit

Die Diskretion der AnbieterDie Casual-Dating Seiten müssen auch technisch vor fremden Zugriffen geschützt werden. Damit hier vertrauensvoll Daten übermittelt werden können, sind folgende Features heute standardmäßig aktiviert.

Zusätzlich solltest du selbst darauf Acht geben, nicht direkt persönliche Daten an deine Flirtpartner weiterzugeben. Baue erst das nötige Vertrauen auf, und gehe dann einen Schritt weiter.

Die Zahlungsabwicklung und der Zugang zur Seite sind durch verschlüsselte SSL-Verbindungen gesichert. Persönliche Daten werden nur im nötigsten Umfang erfragt. Diskretion steht hier also absolut im Vordergrund.

Die Profile lassen sich nicht über Suchmaschinen auffinden. Selbstverständlich, möchte man meinen – aber im Bereich einiger kostenloser Singlebörsen haben wir schon ganz anderes gesehen. Hier braucht man sich aber um seine Daten keine Sorgen machen. Die Dating-Seiten halten umfangreiche Datenschutzerklärungen bereit, die genauen Einblick in die Vorgehensweise erlauben. Eine Weitergabe an werbetreibende Partner erfolgt, wenn überhaupt, nur mit Zustimmung der Nutzer und dann anonymisiert.

Casual Dating mobil – heiße Flirts mit dem Smartphone

Es gibt zwei Alternativen, um mobil heiße Dates zu verabreden. Entweder eine auf die mobile Nutzung optimierte Webseite oder eine eigenständige App. Der Vorteil einer spezialisierten Software liegt in der leichteren Bedienbarkeit, da man hier nicht den Browser und den Zoom des Gerätes verwenden muss. Andererseits ist der Funktionsumfang gegenüber der Webseite manchmal eingeschränkt. Dafür sind Apps oft etwas sparsamer, was das verwendete Datenvolumen angeht.

Von den hier besprochenen Angeboten stellt lediglich C-Date eine eigene Anwendung zur Verfügung. Aber auch die anderen Portale eignen sich gut zum mobilen Flirten. Hier besteht aber noch etwas Nachholbedarf, denn eine vollumfängliche Software gehört bei dem heutigen Verbreitungsgrad von Smartphones im Grunde schon zum guten Ton. Vor allem im Dating bieten sich diese Varianten an, da so noch komfortabler spontane Treffen vereinbart werden können.

Was kostet der Spaß?

Von den Problemen des manchmal männlich dominierten Online-Datings haben wir bereits gesprochen. Dieses Phänomen schlägt sich in den Preisstrukturen des Casual-Bereichs in besonderer Weise nieder. So sind C-Date und LOVEPOINT für Frauen komplett kostenlos, während für männliche Teilnehmer nur Anmeldung und Profilerstellung gratis sind. Danach wird realistischer Weise eine zahlungspflichtige Premium-Mitgliedschaft fällig. Denn ohne ein solche ist die Kontaktaufnahme im Grunde unmöglich. Secret.de bietet grundsätzlich kein Abonnement an. Hier werden Coins erworben, die für einzelne Funktionen auszugeben sind. Frauen erhalten etwas mehr von dieser virtuellen Währung zum gleichen Preis, sodass sie auch hier etwas günstiger unterwegs sind.

Solche Coins haben Vor- und Nachteile: Einerseits gibt es hier keine automatische Erneuerung eines Abos. Andererseits kann es bei intensiver Nutzung teurer werden als ein fester Vertrag, der mit einer Flatrate vergleichbar ist. Auch ist es manchmal etwas schwierig einzuschätzen, für welche Aktion nun wie viele Coins auszugeben sind. Hier muss jeder selbst entscheiden, was die bessere Kostenkontrolle darstellt.

PreisTipp

Die Kosten beginnen bei etwa 12 Euro (LOVEPOINT) bis 20 Euro pro Monat (C-Date) bei einjähriger Laufzeit. Kürzere Verträge erhöhen dabei die monatlichen Preise und lohnen sich unserer Erfahrung nach eher weniger. Denn bei deutlich weniger Laufzeit sind die Gesamtkosten nur unwesentlich geringer als bei einem längeren Abo.

Die Preise bei Secret.de sind nicht genau anzugeben, für die kleinste Menge an Coins werden einmalig 59,90 Euro fällig. Wie lange du damit auskommst liegt entscheidend an der Intensität der Nutzung. Wer regelmäßig mit denselben Kontakten schreibt, braucht diese dafür nur einmalig freizuschalten. Alle weiteren Nachrichten sind dann kostenlos. Das heißt ein längerfristiges Arrangement mit einer einzelnen Person ist meistens günstiger als der Kontakt zu vielen verschiedenen Sexpartnern. Im Grunde also wie im echten Leben.

Benutzerfreundlichkeit & Kundenservice

Alle Portale im Test lassen sich sehr einfach bedienen. Das Design ist übersichtlich und funktional, sodass sich auch weniger versierte Nutzer zurechtfinden. Die jeweiligen Filtereinstellungen zur Suche nach Sexpartnern lassen sich bequem erreichen und anpassen. Um eine gute Bewertung in unserem Vergleich zu bekommen, ist ein deutschsprachiger Support mit akzeptablen Wartezeiten nötig. Dabei hat keiner der Anbieter enttäuscht. Aber an die hohe Qualität mit Ratgebern und telefonischem Service, die wir von einigen Partnervermittlungen kennen, reichen die Casual-Dating Seiten noch nicht heran. Der Kundendienst ist in der Regel per E-Mail oder Webformular zu erreichen. Allerdings lassen sich viele Probleme auch ohne Hilfe lösen. Eine FAQ-Sektion, die die häufigsten Fragen beantwortet, ist bei allen Anbietern vorhanden. Der Umfang dieser Bereiche könnte allerdings etwas größer sein. Bei Störungen durch andere Nutzer kannst du diese einfach blockieren, sodass auch hier Selbsthilfe möglich ist.

Die Kündigung eines Angebots sollte unserer Meinung nach auf demselben Wege möglich sein, der auch zur Anmeldung geführt hat. Das heißt wenigstens eine E-Mail-Adresse sollte dafür vorhanden sein. Bei LOVEPOINT ist das gegeben und funktioniert ohne Probleme. Secret.de erfordert durch das Coin-Modell gar keine Kündigung. Eine unangenehme Ausnahme bildet C-Date. Hier muss relativ umständlich ein Formular heruntergeladen werden, das dann ausgefüllt an den Anbieter gefaxt oder per Post verschickt werden muss. Da der Anbieter in Luxemburg ansässig ist, fallen Portogebühren an. Unserer Ansicht nach ein etwas unverständliches Geschäftsgebaren.

Die Wahl der richtigen Casual-Dating Seite

In unserem Vergleich schneidet Secret.de am besten ab. Die detaillierten Auswahlmöglichkeiten sexueller Vorlieben und die Kostenkontrolle sind wichtige Pluspunkte. Dazu gibt es gute Extras und interessante Ratgeber. LOVEPOINT ist eine Art Hybrid aus Casual und Partnervermittlung – beide Bereiche werden umfassend bedient. Wer also etwas Längerfristiges sucht kann dort glücklich werden. Das gilt auch für C-Date, durch die hohe Mitgliederzahl ergibt sich eine gute Abdeckung auch weniger dicht bewohnter Regionen. Hier stört allerdings die etwas komplizierte Kündigung.

Am Ende machen die Mitglieder die Musik. Die Grundlage für aufregende Erlebnisse bieten unsere drei Empfehlungen allemal. Wir wünschen viel Spaß!