Finya im Test – die kostenlose und beliebte Singlebörse

Die meisten Singlebörsen auf dem deutschen Markt werben mit einer kostenlosen Anmeldung. Sobald es um die Kontaktaufnahme oder ein wenig mehr Komfort geht, muss man einen Premium-Vertrag abschließen. Finya hingegen ist vollständig kostenlos, das Portal finanziert sich durch Werbung und zieht damit viele Singles an, die sich einfach mal umschauen wollen und nicht bereit sind, für die Partnersuche tief in die Tasche zu greifen.

Dementsprechend ist hier auch nicht jeder unbedingt auf eine Beziehung aus. Viele möchten auch einfach nur chatten und vielleicht jemanden treffen. Die Seite ist bereits seit 2001 online und hat damit unter Beweis gestellt, dass es auch ohne Abo-Modell oder versteckte Kosten möglich ist, dauerhaft eine Singlebörse zu betreiben.

In unserem Test beschreiben wir alle Funktionen im Detail und gehen darauf ein, wie gut damit die Erfolgsaussichten sind. Das leidige Thema der Fakes wird natürlich auch nicht ausgespart und die Datenschutzmaßnahmen werden ebenso beleuchtet. Was die Vielfalt des Angebots angeht, können wir schon verraten, dass sich Finya durchaus mit kostenpflichtigen Alternativen messen kann.

GratisAnmeldung

Unser Testbericht – Erfahrungen mit Finya 2017

Der Anbieter hat uns durch gute Kontaktfunktionen und sinnvolle Sucheinstellungen positiv überrascht. Einzig die etwas schmucklose Aufmachung und die aufdringlichen Werbeeinblendungen trüben den guten Eindruck – anders lässt sich eine kostenlose Singlebörse aber nicht aufrechterhalten, sodass dies zu keinen eklatanten Abzügen führt. Da hier keine Vermittlung stattfindet, dauert die Suche nach einem passenden Partner natürlich länger. Bei Finya ist deswegen auch etwas Geduld und Eigeninitiative gefragt, denn das Durchstöbern der vielen Profile braucht seine Zeit.

Mit ein paar Klicks zur großen Liebe – die Anmeldung

Die Registrierung ist binnen weniger Minuten erledigt. Neben der Angabe deiner E-Mail-Adresse, wählst du noch dein Pseudonym, Alter, deinen Wohnort und ein Passwort aus. Ein Foto kann und sollte zwar hochgeladen werden, ist aber nicht vorgeschrieben. Allerdings kannst du viele Funktionen nur nutzen, wenn du ein eigenes Porträt hast.

Der Anbieter hat noch keinen komfortablen Facebook-Login vorgesehen. Aus Datenschutzgründen ist das aber eher positiv zu sehen, sodass sich hieraus kein Nachteil für die Singlebörse ergibt. Die Anmeldung geht ohnehin sehr einfach und schnell vonstatten.

Die Qual der Wahl – das Publikum der Dating-Seite

An die Größe der bekannteren, meist aber auch kostenpflichtigen Singlebörsen reicht Finya nicht heran. Aber mit über einer Million Mitgliedern gehört die Seite definitiv zu den beliebtesten kostenlosen Angeboten. Insbesondere die ausgeglichene Altersstruktur fällt im Test positiv auf. Hier tummeln sich Singles jeden Jahrgangs, wobei die 18 bis 44-Jährigen die Mehrzahl darstellen. Durch etwa 1.500 Neuanmeldungen pro Tag, die dazu recht prominent auf der Plattform angezeigt werden, kommt keine Langeweile auf.

Das Publikum von Finya im Überblick
Mitgliederzahl 18-24 Jahre 24-35 Jahre 35-44 Jahre 45-54 Jahre 55+ Jahre
1,2 Millionen 17 % 28 % 25 % 15 % 15 %

Wie bei den meisten kostenlosen Portalen sind auch hier die Männer deutlich in der Überzahl. Das führt zu Abzügen in unserem Vergleich, denn ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis stellt die Voraussetzung für gute Chancen aller Teilnehmer dar. ElitePartner lehnt Neuanmeldungen sogar ab, damit sich kein Ungleichgewicht ergibt. Dieses Vorgehen kann sich ein auf Werbung gestütztes Portal leider nicht leisten.

Für Frauen kann das einen Vorteil darstellen, denn sie bekommen sehr viele Anfragen, müssen also nicht unbedingt selber den ersten Schritt machen. Das kann sich aber auch hektisch anfühlen, denn irgendwann verliert man vielleicht die Lust, noch weitere Antworten zu formulieren. Insbesondere wenn schon einige nette Kontakte bestehen. Für Männer ist es umgekehrt. Sie müssen etwas mehr Zeit und auch Kreativität aufbringen, um Interesse zu wecken. Hier könnte sich der Anbieter also noch etwas einfallen lassen, um mehr weibliche Nutzer zur Teilnahme zu bewegen.

Der Ton der Unterhaltungen ist nicht einheitlich zu beschreiben. Er reicht von recht plumpen Anmachen über Nachfragen bezüglich Profilangaben bis zu humorvollen Gesprächseinladungen.

Die Suche nach dem Traumpartner

Den Bezugspunkt der angezeigten Kontakte bildet die eigene Wohnregion. Alle Profile werden zunächst einmal anhand der Entfernung zum Heimatort sortiert. Die groben Einstellungen schränken das Ergebnis über das Geschlecht, die gewünschte Altersspanne und die maximale Distanz ein. Diese Auswahl lässt sich deutlich verfeinern, in dem man sich der vielen Filtermöglichkeiten bedient: Augenfarbe, Figur, Haarlänge, Rauchgewohnheiten, Kinderwunsch, Bereitschaft zum Umzug und vieles mehr lassen sich auswählen. Darüber lassen sich sehr genaue Vorlieben abbilden, die nicht nur optische Aspekte beinhalten, wie das sonst häufig der Fall ist.

Es lohnt sich, mit den Filtern ein wenig herumzuprobieren, die Ergebnisse aber auch nicht zu deutlich einzugrenzen. Unserer Erfahrung nach ist es von Vorteil, nur die wichtigsten Vorlieben anzugeben, und nicht zu spezifisch zu sein. Dennoch haben uns die vielen Möglichkeiten überzeugt. Bei vielen kostenpflichtigen Konkurrenten ist die Suche weniger individuell und dadurch bisweilen langwieriger.

Diese Funktionen stehen zur Verfügung
Matching Favoritenliste Erweiterte Suche Last-Login Likes Lesebestätigung Spiele Filterumfang
Alter, Region, Nichtraucher, optische Aspekte, Beziehungsstatus

Der heikle Beginn – die Kontaktaufnahme

Um auf einen interessanten Partner zuzugehen, stehen dir einige Wege offen. Da hier alle Funktionen gratis sind, kannst du direkt mit einer Nachricht beginnen. Wer es erst einmal subtil angehen möchte, oder herausfinden will, ob das Interesse auf Gegenseitigkeit beruht, der kann zunächst über den Mag-ich-Button aktiv werden. Oder du hinterlässt erst einmal eine Notiz im Gästebuch des Mitglieds, wenn du ein ausführlicheres Kompliment machen möchtest. Damit stellt sich das Angebot weniger einseitig dar, als bei einigen andere Plattformen. Wovon du am Ende Gebrauch machen möchtest, ist also eine Frage deiner eigenen Kommunikationsvorlieben.

Die Online-Anzeige – direkt chatten Der Traumpartner ist gerade online? Dann lade ihn oder sie zum Chat ein. Hier haben die Nutzer etwas weniger Zeit, sich eine Antwort zu überlegen. So ergeben sich oft spontane und ungezwungene Gespräche. Eine gute Möglichkeit, sich zeitnah näher zu kommen.

Das Matching-Spiel Wenn dir das Foto eines anderen Singles gefällt, kannst du dieses mit einem Herzen markieren. Sollte der andere das auch bei deinem machen – habt ihr ein Match. Eine gute Methode die gegenseitige Attraktivität zu klären, bevor man zu Nachrichten übergeht.

Gästebucheinträge Diese Einträge sind für alle Besucher eines Profils sichtbar. Hier kann man von seinen eigenen Erfahrungen mit einem Mitglied sprechen oder einen Gruß hinterlassen. Das hat Vor- und Nachteile, denn manche enttäuschten Teilnehmer machen hier bisweilen ihrem Unmut über nicht erwiderte Nachrichten Luft. Das sollte man sich verkneifen – die Nutzer sind erwachsen, und wenn kein Interesse besteht muss auch niemand antworten.

Likes vergeben Über diese Schaltfläche lassen sich einzelne Profileinträge und Aussagen loben. Dadurch erhält der Empfänger eines solchen „Like“ auf einfache Weise Komplimente und positive Rückmeldung über seine Angaben. Sehr gut geeignet, um Interesse zu zeigen und auch zu wecken.

Die Anzeige des Profils

Im Bereich der kostenlosen Singlebörsen sind wir eher oberflächliche Profile gewöhnt. Hier punktet Finya mit einer ganz anderen Herangehensweise. Der Umfang des persönlichen Bereichs der Mitglieder braucht sich auch vor einigen großen Partnervermittlungen nicht zu verstecken. Zwar gibt es hier keine Persönlichkeitsanalyse zur Einsicht. Aber es ist möglich, sehr umfassende Angaben zu machen. Die „100 Fragen“ genannte Rubrik erlaubt mit etwas Leseaufwand einen guten Einblick in sehr viele charakterliche Eigenheiten. Das Schöne daran ist, dass die Singles einfach diejenigen Fragen beantworten, die sie möchten. Dadurch müssen sie weder improvisieren, noch tatsächlich so viele Fragen vollständig bearbeiten. So teilt jeder so viel mit, wie er möchte.

Zusätzlich kannst du Angaben zu deinen Lieblingsmarken machen. Das dient der Datengewinnung und Optimierung der Werbung. Natürlich kann das auch Anknüpfungspunkte für Gespräche ergeben, aber das ist schon etwas weit hergeholt. Hierüber werden hauptsächlich Informationen für die Partner des Unternehmens gewonnen, worüber sich das Angebot letztlich finanziert.

Das Layout zum Flirten

Die Seite macht vielleicht nicht den modernsten Eindruck. Wichtiger ist aber die Übersichtlichkeit und der Bedienkomfort. Hier schneidet der Anbieter mittelmäßig ab, denn für Einsteiger sind die vielen Textlinks zunächst einmal gewöhnungsbedürftig. Bei den Suchergebnissen werden leider nur die Fotos und die Wohnregion angezeigt. Ein Begrüßungsmotto wie bei PARSHIP gibt es hier nicht zu sehen, sodass zunächst nur ein oberflächlicher Eindruck der Person entsteht. Wer sich im Online-Dating schon etwas auskennt, wird mit der Bedienung kaum Probleme haben.

Äußerlich wirkt die Seite insgesamt etwas überladen und auch ein wenig altbacken. Der Inhalt ist relativ weit links angeordnet, sodass viel Freiraum auf modernen Bildschirmen ungenutzt bleibt. Man könnte den weißen Hintergrund mit den graublauen Akzenten fast elegant und funktional nennen, wenn nicht die bisweilen grelle Videowerbung und die Banner für ungewollte Farbtupfer sorgen würden. So verbleibt ein etwas gemischter Eindruck, denn die Werbung könnte inhaltlich etwas dezenter auftreten und sicherlich auch weniger Raum einnehmen.

Flirten von unterwegs – die Finya-App

Eigenständige Anwendungen zur mobilen Nutzung des Angebots, haben sich vor allem bei den großen Singlebörsen durchgesetzt. Dieses Portal hat eine solche Software noch nicht im Programm – was aber für eine kostenlose Plattform den Standard darstellt. Wer unterwegs flirten möchte ist also auf die normale Webseite und die Darstellung im Browser des Endgeräts angewiesen.

Die Homepage ist für die Anzeige auf kleinen Displays optimiert, sodass hier wenig gescrollt werden muss, um alle Schaltflächen zu erreichen oder auch längere Texte zu lesen. Dadurch bleiben alle Funktionen erhalten, was nicht bei jeder modernen App immer der Fall ist.

Gratistesten

Der Anbieter sorgt dafür, dass seine Mitglieder auch mobil zueinander finden. Das ermöglicht vor allem spontan und unterwegs Kontakt aufzunehmen, und gegebenenfalls auch Treffen zu vereinbaren. Andererseits sind modernere Singlebörsen wie LoveScout24 oder LOVOO in dieser Hinsicht besser aufgestellt, da sie über ihre Apps zusätzliche Features anbieten.

Insbesondere möchten wir erwähnen, dass die etwas aufdringliche Werbung bei Mobilgeräten besonders störend ist. Hinzu kommt der höhere Datenverbrauch durch etwaige Videoeinblendungen. Auch die Ladezeiten sind vergleichsweise lang, sodass der volle Flirtspass hier leider nicht aufkommt.

Alles Betrug oder Abzocke? Diesen Schutz bietet Finya vor Fakes

Technisch gesehen ist das Portal recht gut aufgestellt. Gesicherte SSL-Verbindungen kommen zum Einsatz. Dadurch sind die Angaben der Mitglieder vergleichsweise gut geschützt. Die Profile können nicht über Suchmaschinen gefunden werden, sodass die Singles hier diskret flirten können.

Allerdings sind werbefinanzierte Angebote immer an den Daten ihrer Nutzer interessiert. Diese geben sie an ihre Partner weiter, damit die Anzeigen optimiert werden können. Dass die Teilnehmer hier also in gewisser Weise die Ware darstellen, sollten sich die Nutzer bewusst machen.

Eine wirkliche Handprüfung der Profile wird nicht vorgenommen. So können zusammen mit der unkomplizierten Anmeldung natürlich auch Fakes auf die Seite gelangen. Hier ist die Plattform auf die Mithilfe der Nutzer angewiesen, die auffällige Profile melden, sodass der Anbieter aktiv werden kann und gegebenenfalls eine Sperrung vornimmt. Damit sich das Problem durch unangebrachte Werbenachrichten nicht ausweitet, finden recht gut funktionierende Spamfilter Anwendung. Dadurch gelangen die meisten Lockangebote nicht in den eigenen Posteingang.

Bei den Fotos wird seitens des Anbieters darauf geachtet, dass keine anstößigen Aufnahmen veröffentlicht werden. Deshalb werden diese gesichtet und manuell freigegeben. So wird sichergestellt, dass nur Gesichtsbilder auf die Plattform hochgeladen werden.

Kündigung und Kundendienst

An die Stelle der Kündigung tritt in unserem Vergleich bei kostenlosen Singlebörsen die Löschbarkeit des Profils. Denn wer möchte Jahre nach der hoffentlich erfolgreichen Partnersuche noch sein altes Datingprofil im Internet wissen? Aus diesem Grund und zur Vermeidung der „Karteileichen“ sortiert der Anbieter inaktive Profile nach einigen Monaten aus.

Wer diesen Vorgang beschleunigen möchte, kann aber auch selbst die Löschung veranlassen. Dazu rufst du den Menüpunkt „Benutzerkonto“ auf und klickst „Mitgliedschaft bei Finya beenden“. Nun kannst du noch die Gründe für deinen Abschied erläutern oder direkt löschen.

Finya in der Übersicht
Unternehmen Finya GmbH & Co. KG Telefon (kein Support) 040 / 228 688 590 Umfängliche FAQ Antworten auf die häufigsten Fragen
Adresse Mönckebergstraße 13, 20095 Hamburg Fax nicht bekannt Kooperation mit PARSHIP Umzug des Profils möglich
Gründung 2001 E-Mail für Support kontakt@finya.de Guter Spamfilter Schutz vor Betrügern und Fakes

In Sachen Kundenservice ist das Portal vergleichsweise schwach aufgestellt. Es gibt lediglich eine FAQ, also Antworten auf die häufigsten Fragen und Hilfestellung zu regelmäßig auftretenden Problemen. Eine E-Mail-Adresse oder wenigstens ein Webformular zur direkten Kontaktaufnahme mit einem Mitarbeiter des Anbieters gibt es aber nicht. Dies führt in unserem Vergleich zu einer leichten Abwertung, denn bei individuellen Problemen sollte es persönliche Ansprechpartner geben.

Umfangreiche Ratgeber oder telefonischen Support wie bei den besten Partnervermittlungen haben wir natürlich nicht erwartet, aber etwas mehr dürfte es hier schon sein.

Preise, Zahlungsoptionen und Rabattcodes

Bei dieser Singlebörse gibt es keine Premium-Mitgliedschaften. Deshalb ist es nicht möglich, beispielsweise Werbefreiheit gegen einen geringen Obolus zu erlangen. Das ist konsequent und im Online-Dating eine seltene Ausnahme. Das ganze Portal lässt sich vollständig gratis nutzen. Aus diesem Grund gibt es auch keine Rabatte oder Gutscheine, nach denen die Ausschau lohnen würde.

Diese Funktionen stehen kostenfrei zur Verfügung:

Fazit unseres Erfahrungsberichts

Übersicht der wichtigsten Fakten zu finyaSelbstverständlich gibt es bei Finya keine Partnervermittlung oder ein wirklich auf der Persönlichkeit basierendes Matching. Dennoch überzeugt die Webseite mit guten Kontaktmöglichkeiten und nützlichen Suchfunktionen. Sicherlich trifft man ab und zu auf gefälschte Profile, doch diese sind meist leicht zu entlarven und blockieren.

Damit eignet sich die Plattform zumindest als Einstieg in die Welt des Online-Datings. Wer sich nicht daran stört, dass die eigenen Daten und personalisierte Werbung das Geschäftsmodell des Anbieters darstellen, der trifft hier eine gute Wahl. Für etwas mehr Community Atmosphäre und etwas vielseitigere Kontaktmöglichkeiten sei noch Jappy empfohlen. Auch dieses soziale Netzwerk eignet sich zur Partnersuche und ist vollständig kostenlos. Insgesamt hinterlässt die Singlebörse bei uns einen recht ausgereiften Eindruck. Einzig die mobile Nutzbarkeit und das Geschlechterverhältnis sind noch verbesserungsfähig, ansonsten kann sich das Angebot im Vergleich durchaus gut behaupten. Wir wünschen viel Erfolg bei der Suche!