lablue im Test – kostenlose und einfache Börse für nette Chats

Die meisten Angebote im Online-Dating finanzieren sich über Abonnements oder eigene Bezahleinheiten für einzelne Funktionen. Bei lablue ist das anders. Hier sind alle Features, also insbesondere auch Nachrichten und Chat, vollständig gratis nutzbar. Das hat aber nicht nur Vorteile, denn der Anbieter ist so auf Werbeeinblendungen angewiesen und verfügt nicht über die Sicherheitsstandards und Extras modernerer Konkurrenten.

Die Webseite ist bereits seit 2003 online und weist auch heute noch eine treue Fangemeinde auf. Hier treffen sich Singles zum Chatten und Verabreden. Eine Vermittlung findet nicht statt, die Nutzer bemühen die Suchfunktion und gehen, wie bei Singlebörsen üblich, aktiv auf andere Teilnehmer zu.

Wer etwas längere Speicherfristen für Nachrichten und Werbefreiheit möchte, kann auch dem lablue Club beitreten. Dieser ist wesentlich günstiger als die meisten anderen Abos, aber zum erfolgreichen Flirten keineswegs notwendig. Hier kannst du wirklich ohne Kosten so viel chatten und schreiben, wie du möchtest.

GratisAnmeldung

Der Testbericht – Unsere Erfahrungen zu lablue 2017

In unserem Test hinterlässt lablue einen gemischten Eindruck. Die kostenlose Nutzbarkeit hat auch Nachteile und in Sachen Datensicherheit gibt es unsererseits ernsthafte Bedenken. Hier sind die meisten Konkurrenten deutlich fortschrittlicher aufgestellt. Auch das altbackene Design führte nicht gerade zu Begeisterungsstürmen – grundsätzlich lässt sich die funktionale Seite aber durchaus erfolgreich zum Flirten einsetzen. Ebenfalls kostenlos nutzbar ist das moderner gestaltete Jappy und auch die beliebte, aber teurere Alternative LoveScout24, schneidet insgesamt besser ab.

Mit geringem Aufwand zur Liebe – die Anmeldung

Die Erstellung eines Accounts erfordert hier wenig Aufwand. Das eigene und gesuchte Geschlecht, ein frei wählbares Pseudonym und das Geburtsdatum müssen eingegeben werden. Dazu die E-Mail-Adresse und den Wohnort angeben, dann ist der Zugang zum Portal bereits geöffnet. Später erhältst du noch einen Freischaltcode per Mail, mit dem du deine Anmeldung bestätigst. Dabei solltest du nicht vergessen, gegebenenfalls im Spam-Ordner nachzuschauen, damit diese wichtige Nachricht nicht verloren geht.

Die Profilerstellung ist ebenfalls recht einfach gehalten. Du wählst aus einigen Möglichkeiten die gewünschten Angaben aus und ergänzt diese mit möglichst aussagekräftigen Informationen in den Freitextfeldern. Dazu kannst du selbstverständlich noch ein Foto von dir hochladen, was die Chancen auf Nachrichten deutlich erhöht.

Deine Angaben werden im Anschluss nicht direkt freigegeben, sondern erst durch den Anbieter geprüft. Damit soll verhindert werden, dass Lockangebote auf andere Seiten in den Profilseiten auftauchen. Im Normalfall sollte die Veröffentlichung aber kurzfristig geschehen.

Die Nutzer – eher ältere User

Obgleich die Nutzung kostenlos ist, sind die Mitgliederzahlen mit 500.000 Teilnehmern gegenüber den großen Partnerbörsen wie PARSHIP mit 6 Millionen Nutzern eher niedrig. Diese bilden aber eine relativ aktive Gemeinschaft, sodass die Chats gut besucht sind und sich schnell flirtwillige Partner finden. Im Vergleich zu großen Seiten wie LoveScout24 oder eDarling wird es aber gerade in ländlichen Regionen etwas unwahrscheinlicher sein, Kandidaten aus der eigenen Umgebung kennenzulernen.

Die Singles auf der Plattform sind überwiegend zwischen 35 und 55 Jahre alt, sodass sich für jüngere modernere Alternativen wie LOVOO oder Finya anbieten und für ältere Nutzer die spezialisierten Seniorenportale oder auch die mitgliederstarken Partnervermittlungen.

Eine bestimmte Zielgruppe mit gemeinsamem Bildungshintergrund lässt sich hier nicht feststellen, sodass hier ein gemischtes Publikum vorzufinden ist, was der Vielfalt der Gesprächsinhalte entgegenkommt.

Die Altersverteilung der Mitglieder von lablue im Überblick
Mitgliederzahl 18-24 Jahre 24-35 Jahre 35-44 Jahre 45-54 Jahre 55+ Jahre
500.000 12 % 16 % 35 % 20 % 17 %

Das Geschlechterverhältnis ist relativ ausgeglichen, sodass sich gute Flirtchancen für beide Seiten ergeben. Das Kommunikationsverhalten der Mitglieder ist nicht einheitlich zu beschreiben. Einige geben sich viel Mühe mit wohlformulierten Freitexten und schildern ihre Eigenheiten auf humorvolle Weise. Manche Nachrichten wirken eher hingeworfen und allein durch ihre Rechtschreibung nicht gerade anregend. Das Niveau entspricht damit dem Standard der kostenlosen Singlebörsen. Hier machen viele Nutzer ihre ersten Erfahrungen im Online-Dating und sind teilweise nicht im gleichen Maße motiviert, wie wir das von bezahlpflichtigen Angeboten kennen.

Es wäre sicherlich eine gute Maßnahme, wenn lablue sich von ElitePartner inspirieren ließe und die Vollständigkeit der Angaben belohnen würde.

Die Partnersuche – so findest du deinen Seelenverwandten?

Damit du dich nicht durch alle Mitgliederprofile klicken musst, kannst du hier die Anzeige durch umfangreiche Filter optimieren. Die groben Einstellungen begrenzen die Kontakte auf eine bestimmte Altersspanne. Über die erweiterte Suche kannst du Details zum Aussehen wie Körpergröße, Gewicht, Haarfarbe angeben – daneben auch persönlichere Informationen wie Familienstand, etwaige Anzahl der Kinder, das Rauchverhalten und den Ausbildungshintergrund.

Damit es auch von der räumlichen Nähe passt, kannst du deine Postleitzahl angeben und alle Ergebnisse, nach der Entfernung sortiert, anzeigen lassen. So ergibt sich mit ein wenig Aufwand eine gute Übersicht über in Frage kommende Singles. Des weiteren kannst du besonders interessante Profile zu deinen Favoriten hinzufügen.

Diese Funktionen stehen zur Verfügung
Matching Favoritenliste Erweiterte Suche Last-Login Likes Lesebestätigung Spiele Filterumfang
Basisdaten, Aussehen, Interessen, Beziehungsstatus

Verschiedene Kontaktoptionen erhöhen die Erfolgschancen

Wie im Online-Dating üblich findet die Kommunikation zunächst schriftlich statt. Dabei sind die Funktionen für eine kostenlose Singlebörse vergleichsweise üppig ausgestaltet. Es gibt neben den klassischen Nachrichten auch einen Chat zum direkten Losquatschen und eine Anstupsfunktion, die hier schlicht unter dem Namen „Kennenlernen“ firmiert.

Kennenlernen Vergleichbar mit dem Anlächeln oder “Like” auf anderen Portalen signalisierst du hiermit Interesse, ohne gleich eine Nachricht schreiben zu müssen. Allerdings scheint diese Funktion vergleichsweise wenig genutzt zu werden. Wir haben wesentlich mehr Mails erhalten als solche Anfragen. Das kann daran liegen, dass die Option nicht gerade prominent angezeigt wird, oder die Mitglieder einfach direktere Anschreiben bevorzugen.

Chat Ein sehr praktisches Feature, das viele modernere Plattformen nicht mehr anbieten. Hier kann gesehen werden, wer gerade online ist und Lust auf Kontakt hat. So entstehen vor allem etwas spontanere Gespräche als in den etwas langsameren Privatnachrichten, die erstmal im Posteingang landen.

Persönliche Nachrichten Bilden auch hier den zentralen Weg der Kontaktaufnahme. Überwiegend wird mit einem Kompliment bezüglich der Profilangaben begonnen. Wohin die Reise dann geht, hängt von den Intentionen der Nutzer und der gegenseitigen Sympathie ab. Ob sich ein Teilnehmer für einen Flirt, eine Beziehung oder nur eine Unterhaltung interessiert, lässt sich dem Profil entnehmen.

Das Aussehen des Profils

Die persönlichen Seiten kommen hier recht schlicht daher. Sie enthalten neben den Basisdaten zu Alter, Gewicht und Größe, das Rauchverhalten, Haarfarbe und Sternzeichen. Unter dem Foto wird die Intention des Singles angezeigt, also in welcher Altersgruppe eine Beziehung oder Unterhaltung gesucht wird.

Am Ende gibt es noch ein Freitextfeld, das sehr viel Inhalt zulässt. Hier können die Mitglieder in die Tiefe gehen und ihre Wünsche und Persönlichkeit näher beschreiben. Das wird in sehr unterschiedlichem Umfang wahrgenommen. Insgesamt können wir nach unserem Vergleich sagen, dass insbesondere Partnervermittlungen hier wesentlich elegantere Möglichkeiten gefunden haben, komplexe Charaktereigenschaften auch in knapper Form darstellbar zu machen. Zum Beispiel über Satzanfänge, die die Mitglieder auf ihre eigene Weise vervollständigen. Diese Tiefe fehlt bei den Profilen auf lablue in den meisten Fällen, sodass man auf umfangreiches Nachfragen angewiesen ist.

Die Fotogalerie ist auf 6 Bilder pro Teilnehmer beschränkt. Unserer Erfahrung nach reicht das aber völlig aus, sich neben einem guten Porträt noch in einigen typischen Situationen abzubilden. Obgleich Bilder hier eher klein angezeigt werden, erhöhen sich die Chancen auf Kontakt durch andere deutlich, wenn man dieser Richtschnur folgt und die Fotos für sich sprechen lässt.

Das Layout zur Partnersuche

Sicherlich der augenscheinlichste Makel dieser Seite: Die Aufmachung kann man nur als altmodisch bezeichnen. Das Angebot sieht aus, als wäre es in den Neunzigern erstellt und nie wieder angefasst worden. Der gesamte Webauftritt ist merkwürdig linksbündig gehalten, als ob er für die früher weit verbreiteten 4:3 Bildschirme optimiert worden wäre. Dadurch bleibt die komplette rechte Bildschirmhälfte leer und wirkt seltsam verlassen.

Auch die Buttons sind sehr klein und textlastig gehalten. Das erschwert vor allem am Anfang die Benutzung, da man sich zunächst einmal zurechtfinden muss. Sobald du dich mit Seite aber vertraut gemacht hast, geben die Funktionen keinen Anlass zur Kritik. Die relativ kleinen Bilder bieten gute Übersicht und erlauben Raum für Begrüßungstexte, sodass man, auch ohne auf ein Profil zu klicken, bereits einen guten ersten Eindruck erhält. Allerdings funktioniert die Darstellung von Sonderzeichen nicht, sodass Umlaute falsch angezeigt werden und einen ansonsten vielleicht guten Text schwer lesbar machen.

Der weiße Seitenhintergrund wird von überwiegend grauen und blauen Tabellen unterbrochen. Die Menüs sind über Textlinks zu erreichen, moderne selbsterklärende Symbole kommen kaum zum Einsatz. Der jeweils besuchte Bereich der Seite wird in der Navigation orange hinterlegt, sodass man immer weiß, auf welcher Unterseite man sich befindet.

Etwas störend sind die vielen Werbeeinblendungen. Diese sind aber für kostenlose Singlebörsen unerlässlich, könnten aber durchaus etwas dezenter angebracht sein. Genug Platz ist durch die vielen Freiflächen ja eigentlich vorhanden.

Flirten von unterwegs – die lablue App

Eine Software gibt es von lablue nicht. Um auch unterwegs flirten zu können, kannst du aber die Webseite im Browser deines Smartphones aufrufen. Die Homepage passt sich durch das sogenannte responsive Design an die Größe des Displays an, sodass sie auch auf mobilen Endgeräten benutzt werden kann. Bei manchen eigenständigen Apps sind die Funktionen im Vergleich zum Hauptangebot nur eingeschränkt nutzbar. Bei einer mobilen Webseite gibt es diesen Nachteil nicht. Dafür ist die Navigation etwas schwieriger, vor allem da die Schaltflächen auf der Plattform sehr klein angezeigt werden. Da muss der Bildausschnitt öfter vergrößert werden, um zum Ziel zu gelangen.

Die Verbreitung von Smartphones ermöglicht Flirtwilligen, auch unterwegs in Kontakt zu bleiben. Das kann viel Spaß in die ansonsten langweilige Bahnfahrt bringen. Die Chancen spontan ein Date zu verabreden, neue Mitglieder zu begrüßen, oder mit interessanten Singles zu chatten, sind damit enorm gestiegen. lablue könnte hier mit einer eigenständigen App sicherlich noch aufholen, aber auch die mobile Webseite eignet sich für alle diese Aktivitäten.

Abzocke oder Betrug? Diesen Schutz bietet lablue vor Betrügern

In Sachen Datensicherheit mussten wir in unserem Test leider eklatante Mängel feststellen. Denn auch ohne Anmeldung können alle Profile über Suchmaschinen gefunden und besucht werden. Das heißt, dass die Bilder, die die Nutzer hochladen, leicht mit anderen sozialen Netzwerken verglichen werden können, sodass eine Identifikation möglich ist. Ebenso lassen sich die Freitextfelder und alle übrigen Profilangaben einsehen. Da es manchmal auch um Intimitäten und sehr Persönliches geht, finden wir dieses Gebaren schlicht inakzeptabel.

Um möglichst wenig durch falsche Profile belästigt zu werden, bietet lablue einen ID-Check an. Hierfür wird ein Foto mit einem Ausweisdokument eingesendet und seitens des Anbieters mit den anderen Bildern verglichen. Eine solche Bestätigung lassen allerdings nicht alle Teilnehmer durchführen.

Die Singlebörse prüft aber alle Neuanmeldungen, bevor Fotos und Freitexte veröffentlicht werden. Das System scheint dabei recht zuverlässig zu funktionieren, sodass uns im Test keine offensichtlichen Fakes aufgefallen sind. Solltest du dich aber unangenehmen Kontakten ausgesetzt sehen, kannst du diese sperren und auch an den Betreiber melden. Wer zu viele Nachrichten gleichen Inhalts versendet, wird ermahnt und bei Wiederholung gelöscht.

Insgesamt verbleibt auch im Datenschutzbereich der Eindruck, dass das Portal nicht mehr mit allzu viel Aufwand gewartet wird. Eine bei vielen Konkurrenten übliche SSL-Verschlüsselung findet hier nicht statt.

Kontakt zum Kundendienst und Kündigung

Die Seite ist vollständig kostenlos nutzbar. Es gibt aber einige Zusatzfeatures, die hauptsächlich den Komfort erhöhen. Diese werden für eine festgelegte Zeit gebucht und enden automatisch, sodass nicht gekündigt werden muss. Das hat unsere Tester positiv überrascht, denn üblich ist im Online-Dating eher die automatische Erneuerung von Verträgen über ein Abomodell. Aufgrund dieser Konditionen schneidet der Anbieter hier sehr gut ab.

lablue im Detail
Unternehmen lablue Telefon 0711 / 217 246 18 E-Mail für Kündigungen info@lablue.de
Adresse Motorstraße 36, 70499 Stuttgart Fax keine Angabe Social Media Präsenz Twitter
Gründung 2002 E-Mail für Support und Kündigung info@lablue.de Google Plus Beliebteste Dating Seite 2014

Der Kundensupport ist über E-Mail und ein Webformular erreichbar. Die Antwortzeiten sind gut und können sich im Vergleich durchaus sehen lassen. Leider fehlt eine FAQ, die viele Anfragen überflüssig machen könnten, indem sie die häufigsten Fragen übersichtlich beantwortet. Aufwendige Extras wie Single-Events oder umfangreiche Ratgeber wie bei Partnervermittlungen solltest du aber auf dieser kostenlosen Seite nicht erwarten.

Kosten, Zahlungsmöglichkeiten und Rabatte

Wir würden nicht von einer kostenlosen Singlebörse sprechen, wenn nicht alle Kontaktfunktionen gratis und uneingeschränkt benutzt werden könnten. Es gibt allerdings noch einige Extras, die dem lablue Club vorbehalten sind. Dabei handelt es sich um eher kosmetische Features, wie längere Speicherfristen für Nachrichten und eine Besucherliste. Damit bist du stets informiert, wer dein Profil besucht hat und sich womöglich für dich interessiert. Die Kosten sind vergleichsweise niedrig und als Club-Mitglied bekommst du auch keine Werbung mehr angezeigt, den Besuch der Seite schon deutlich angenehmer macht.

Diese Funktionen stehen kostenfrei zur Verfügung:

Besonders positiv möchten wir anmerken, dass die Verträge automatisch enden. Das heißt es gibt hier kein Abo, das sich bei ausbleibender Kündigung erneuern würde. Dadurch besteht optimale Kostenkontrolle und du bezahlst nur das, was du auch haben wolltest.

Die besten Einsparmöglichkeiten ergeben sich auch hier aus der längeren Laufzeit. So schlägt die 12 monatige Mitgliedschaft mit nur 3,25 Euro im Monat zu Buche. Unsere Tester behalten den Online-Dating Markt sorgsam im Auge und werden Gutscheine oder Sparcodes für die Clubversion an dieser Stelle veröffentlichen. Zur Zeit gibt es keine Sonderaktion. Da die Preise ohnehin nicht sonderlich ins Gewicht fallen, ist das nicht weiter tragisch, aber hier mal wieder vorbeizuschauen, kann sich schon lohnen.

Fazit unseres Erfahrungsberichts

Übersicht der wichtigsten Fakten zu lablueAm Ende verbleibt von lablue ein sehr gemischter Eindruck. Für Einsteiger ist die Seite schon einen Versuch wert. Du solltest aber im Hinterkopf behalten, dass die Datensicherheit hier nicht gerade großgeschrieben wird. Der Funktionsumfang ist für eine Gratis-Seite gut, wobei das trockene Design den Spaß ein wenig eintrübt. 500.000 Mitglieder bedeuten aber dennoch eine realistische Chance, jemanden kennenzulernen. Wie bei einer Singlebörse üblich, hast du durch die eigene Suche dein Glück selbst in der Hand.

Für ein gutes Abschneiden reicht es in unserem Vergleich nicht. Dass wir unser Profil einfach über Google finden konnten, hat uns gelinde gesagt etwas erschreckt. Wem das nichts ausmacht und wer einen ersten, vielleicht etwas veralteten, Eindruck vom Online-Dating gewinnen möchte, der kann lablue eine Chance geben. Das gemischte, sehr aktive Publikum und der zugängliche Chat bieten auf jeden Fall die Möglichkeit, einen Partner zu finden. Mit den großen – dafür bisweilen teuren – Singlebörsen kann diese Seite nicht mehr mithalten.