Schöne Profilbilder – wie erstellt man Top Fotos für das Online-Dating?

Ein Bild sagt bekannter Maßen mehr als 1000 Worte – daher ist es nicht verwunderlich, dass dem Profilfoto besonderes Interesse beim Online-Dating wiederfährt. Sicherlich muss nicht jeder wie Scarlett Johansson oder George Clooney wirken. Aber auch deren Bilder werden hochgradig inszeniert und sind keine Schnappschüsse. Jeder kann etwas nachhelfen und seine Ausstrahlung und die Atmosphäre des Porträts für seine Zwecke nutzen. Am Ende hast du so deutlich bessere Chancen, angeschrieben zu werden und deinen Traumpartner für das Leben zu finden.

Das Aussehen macht zwar nicht den Menschen aus, aber egal ob Partnervermittlung oder Singlebörse, der erste Eindruck zählt. Und eines der wichtigsten Dinge ist nun einmal das eigene Foto. Im Folgenden möchten wir dir also zeigen, wie du coole oder schöne Porträts von dir machen lässt und worauf es wirklich ankommt. Kreativität und auch Wagemut sind durch einen Ratgeber aber nicht zu ersetzen und am Ende entscheidet das eigene Empfinden darüber, wie gut man sich durch ein Foto repräsentiert fühlt.

Die wichtigsten Tipps und Tricks im Überblick

Welchen Eindruck soll das Foto vermitteln?

Symbol für die Botschaft eines ProfilfotosBei Singlebörsen kommt es darauf an, Interesse beim Betrachter zu wecken. Das Foto sollte dem Charakter der Person entsprechen. Eine Aufnahme mit dem Haustier kann die liebevolle Seite zeigen, ein lustiger Hut oder verdrehte Augen die humorvolle. Es gibt nicht das eine perfekte Foto, die Mischung von verschiedenen Facetten macht eine gelungene Galerie aus. Du musst auch nicht jedem gefallen, versuche deine Persönlichkeit abzubilden und Gesprächseinstiege zu erleichtern.

Die Botschaft sollte lauten: „Schau her und erfahre mehr über mich“. Gute Bilder vermitteln vor allem auch ernste Absichten. Wer sich etwas Mühe gegeben hat, wird den Betrachter animieren, den ersten Schritt zu machen. Hier einige Ideen zur Motivauswahl und dem damit vermittelten Eindruck:

Auf Details kommt es an

Symbol für die Genauigkeit beim FotoDie stilistischen Vorlieben bezüglich des eigenen Aussehens sind sehr unterschiedlich. Manch einer möchte den Eindruck erwecken, sich nicht um seinen Eindruck zu scheren und verwuschelt seine Haare sorgsam. Für andere muss alles akkurat und seriös aussehen. Lass dich hierbei von deinem eigenen Bauchgefühl leiten.

Es gibt einige einfache Kniffe, um störende und ablenkende Effekte auf einem Foto zu vermeiden. Etwas Haarwachs bezwingt hartnäckige Frisuranomalien. Ein kurzer Blick in eine Lichtquelle hilft, die roten Albino-Augen in den Griff zu kriegen. Legere Kleidung sorgt für Entspannung und erleichtert ein natürliches und freundliches Lächeln. Einige Cremes führen zu unschönem Glanz auf der Haut – hier ist weniger eindeutig mehr.

Der Gesichtsausdruck

Foto der verschiedenen BlickrichtungenDer direkte Blick in die Kamera stellt eine Verbindung zu dem Betrachter her und sollte daher immer die Richtschnur für die Fotoauswahl bedeuten. Ein schönes Lächeln erweckt die positivsten Emotionen und ist besonders einladend. Ebenso gut eignet sich ein eher neutraler, dabei aber offener und freundlicher Blick. Hier hilft es, einen Freund zu Rate zu ziehen, der bei der Einschätzung hilft. Denn nicht jeder Ausdrucksversuch gelingt und die kritische Selbstwahrnehmung führt oft zu Frust.

Wer seine Kreativität hervorheben möchte, kann auch das Gesicht zur Kamera wenden und den Blick nach oben richten. Dabei kann man sich noch am Kopf kratzen und so eine ironisch-nachdenkliche Pose zeigen. Auch hier lohnt es sich mehrere Versuche zu unternehmen und nicht aufzugeben, denn ein gutes Foto hat oft auch mit etwas Geduld zu tun. Man gewöhnt sich erst nach einiger Zeit an die Situation und wird zunehmend entspannter. Versuch also etwas Spaß zu haben, denn das überträgt sich im besten Fall auch auf den Betrachter.

Grundsätzlich sollten Frontalaufnahmen vermieden werden, denn es geht hier um die Partnersuche auf einer Singlebörse und nicht um ein Fahndungsfoto. Ein Dreiviertelprofil mit leicht abgewendetem Kopf gibt dem Bild Tiefe und Räumlichkeit. Man denke nur an das eigene Passfoto – das gefällt doch kaum jemandem.

Die Körpersprache

Symbol für den Ausdruck der KörperspracheDas gesprochene Wort ist weit besser erforscht und verstanden als die nonverbale Kommunikation. Dennoch lassen sich einige einfache Tipps geben, um auch hier unangenehme Gefühle beim Betrachter zu vermeiden und Interesse an der Person zu wecken.

Vor allem bei Ganzkörperfotos solltest du versuchen, nicht verspannt oder gestresst auszusehen. Ein paar Lockerungsübungen können nicht schaden, grundsätzlich sollten die Bilder aber nicht allzu gestellt aussehen. Das Gesicht sollte stets gut erkennbar sein, denn für den Besucher deiner Profilseite wird interessant sein, wie gut es dir in der Umgebung zu gehen scheint. Der Bildausschnitt sollte nicht zu weit gewählt werden, damit du immer noch den Mittelpunkt bildest. Der Hintergrund darf etwas über dich erzählen, dich aber nicht in den Schatten stellen.

Ganzkörperaufnahmen zeugen von Selbstbewusstsein und Natürlichkeit. Auch wenn du mit einigen Körperregionen nicht zufrieden bist, stehst du zu ihnen und zeigst deine starke Persönlichkeit.

Umgebung und Nutzung des Raumes

Hintergrund des ProfilfotosIm Singlebörsen-Vergleich haben wir immer wieder Aufnahmen gesehen, die im Bad oder vor dem Spiegel im Flur gemacht wurden. Das lenkt einerseits von der Person ab und wirkt andererseits ideenlos. Es ist auch ein wenig peinlich, die Badaustattung eines Menschen zu sehen, bevor man diesen kennenlernt. Solche Aufnahmen sollten es also nicht in deine Galerie schaffen.

Ein neutraler Hintergrund mit warmen Farben eignet sich viel besser. Auch eine weiße Tapete ist dem kompletten Wohnzimmer im Bild vorzuziehen. Eine gute Beleuchtung ist weder dunkel noch grell und verwöhnt die Augen des Besuchers.

Der Kamerawinkel sollte ebenfalls bedacht werden. Die Linse sollte sich etwas oberhalb der eigenen Augenhöhe befinden, sodass der Betrachter leicht herunterschaut. Das ist psychologisch vorteilhaft, da so Harmlosigkeit suggeriert wird.

Do‘s and Dont‘s beim Profilbild

Was geht? Was geht nicht?
+Neutrales und offenes Gesichtsbild Selfies vor dem Spiegel
+Ein strahlendes Lächeln Alte Fotos
+Freizeitaktivitäten Gruppenbilder
+Humorvolle Aufnahmen Nacktaufnahmen
+Dezente Erotik Sonnenbrillen

Fazit

Im besten Fall hast du bei den Aufnahmen etwas Freude und bist mit dem Ergebnis zufrieden. Wenn du selbst eine verrückte Idee hast oder eine witzige Pose anbieten möchtest – nur zu. Probiere es aus und erfreue dich an den Reaktionen deiner Flirtpartner. Ein solides Gesichtsfoto reicht aus, die restliche Galerie kannst du ruhig als Spielweise benutzen. Versuche einfach einige Anknüpfungspunkte für die Besucher bereitzustellen, sodass es ihnen nicht schwerfällt ein Gespräch anzufangen.

Dabei gilt es zu bedenken, dass auch die jeweilige Singlebörse unterschiedliche Ansprüche hat. Bei den großen Partnervermittlungen werden die Bilder vor der Freigabe geprüft. So werden in der Regel nur vollständig sichtbare Gesichtsfotos zugelassen. Ein Schnappschuss vom Urlaub mit Sonnenbrille würde also nicht als Hauptbild funktionieren. Im Casual-Dating haben die Teilnehmer mehr Freiheiten. Hier sind auch erotische Aufnahmen mit vergleichsweise viel nackter Haut gerne gesehen.