Liebe 50plus: Die besten Seiten zur Senioren-Partnersuche im Vergleich

Alte Liebe rostet nicht. Auch wenn das Sprichwort für viele Menschen seine Bedeutung hat, gibt es doch immer mehr Senioren, die im gehobenen Alter noch einmal das Gefühl der Verliebtheit, der Geborgenheit bei einem Partner und das Stehenbleiben der Zeit bei gemeinsamen Stunden zu zweit verspüren wollen. Die herkömmlichen Partnervermittlungen und Singlebörsen im Internet kommen bei diesem Wunsch schnell an ihre Grenzen, da sie einfach eine jüngere Zielgruppe ansprechen. Dabei ist das Ziel der Generation 50plus nicht anders als bei anderen Flirtwilligen auf den verschiedenen Online-Partnerbörsen. Auch sie suchen nur:

Zu diesem Zweck haben die Anbieter Designs und Plattformen geschaffen, die der älteren Zielgruppe entsprechen. Daher haben die meisten Portale ein sehr schlichtes Aussehen, das zum Schreiben und Kennenlernen einlädt. Die Webseiten begnügen sich dabei nicht mit einer einfachen Senioren-Dating Homepage, sondern versuchen durch Netzwerk-Komponenten wie Ratgeber, Foren und regionalen Gruppen den Wünschen der Nutzer mehr zu entsprechen. In unserem Test konnten wir daher feststellen, dass hier alles ein wenig ruhiger und teilweise auch familiärer abläuft, sodass gefälschte Profile (sogenannte Fakes) und Mitglieder mit betrügerischen Absichten kaum eine Chance hatten und nicht vorhanden waren.

Das bietet eine gute Senioren Partnersuche

Eine Singlebörse für die Generation 50plus muss speziellen Anforderungen gerecht werden. Die Seite muss zum einen Vertrauen aufbauen, damit genügend Menschen sich anmelden. Zum anderen sollte sie auch eine große Auswahl an Kommunikationsmöglichkeiten bereithalten, sodass der Einstieg zum Kennenlernen keine großen Probleme darstellt.

Die Anbieter versuchen außerdem über eine Gemeinschaft, mit Foren und Ratgebern den Wünschen und Bedürfnissen zu entsprechen. Dabei geht es um vielfältige Themen zum Garten, der Gesundheit oder Ernährungstipps bei Krankheiten. Auch Gruppentreffen zum Wandern können über die Community organisiert werden. Singlebörsen für Senioren sind demnach mit anderen Partnervermittlungen kaum zu vergleichen.

Seniorentreff vs. Flirtseite – was ist besser?

Die einfachen Flirtseiten wie NEU.DE, LoveScout24, LOVOO oder auch Badoo richten sich vorrangig an eine jüngere Zielgruppe. Menschen im Alter von 25 bis 34 Jahren sind hier besonders stark vertreten. Die Singlebörsen wie PARSHIP, ElitePartner oder eDarling machen hier keinen großen Unterschied. Wenn die Generation 50plus hier einen Anteil von 5 – 10 % einnimmt, sind sie schon recht stark vertreten. Selbst wenn man eine Gesamtmitgliederzahl von 6 Millionen annimmt, wären es höchstens 600.000 Senioren. Wenn man dann davon ausgeht, dass nur 650.000 Singles wöchentlich aktiv sind, schmälert sich der Anteil der Suchenden ungemein. Außerdem sollte hier vor allem die Intention der Nutzer hinterfragt werden. Bei den Vermittlungen, möchten die meisten Menschen eine richtige Partnerschaft. Dem Gegenüber zeigen die 50plus-Seiten ein etwas anderes Bild: Weniger Mitglieder und offenere Einstellungen. So suchen teilweise Paare nach Gespräch- oder Freizeitpartnern. Hier geht es nicht um die große Liebe.

Die Singlebörsen für Senioren bieten keine sehr hohe Mitgliederzahl. 300.000 bis 500.000 Menschen stellen hier die Gemeinschaft dar. Dennoch hat sich gezeigt, dass viele Nutzer in der Woche wirklich aktiv sind und neue Ankömmlinge sofort begrüßt werden. Es herrscht eine eher entspannte Atmosphäre, in der Sie Freunde und auch Partnerschaften finden können. Viele Nutzer werden Ihnen am Beginn helfen, damit die Einstellung auf das System und die Plattform möglichst einfach vonstattengeht. Dabei haben nur die wenigsten Hintergedanken, sodass man einfach an einer netten und freundlichen Unterhaltung interessiert ist.

Die meisten Portale können zudem komplett kostenlos genutzt werden, sodass man keine hohen Preise oder gar Abofallen fürchten muss. Allerdings spielt hier vor allem die Werbung eine große Rolle. Dennoch sind die Werbebanner klar von den Schaltflächen abgegrenzt. Es sollte demnach nicht vorkommen, dass man einfach mal ausversehen darauf klickt.

Eine weitere Besonderheit besteht in den Intentionen der Nutzer. Letztlich geht es nur bedingt darum, den perfekten Partner fürs Leben zu finden. In der Regel suchen circa 50 % der Nutzer nämlich eher eine Freundschaft für die Freizeitgestaltung. Dies können gemeinsame Wanderungen, Fahrradtouren oder auch Museumsbesuche sein. Manche Senioren möchten einfach nur eine Skat- oder Bridgegruppe finden, um ihre Sonntagnachmittage in angenehmer Gesellschaft zu verleben. Daher gibt es keine sehr zielstrebige Kommunikation. Der Austausch unter gleichaltrigen über Probleme und Wertvorstellungen steht besonders im Mittelpunkt.

Was für Menschen erwarten mich hier?

Sicherlich geht es bei anderen Portalen immer um Singles mit Niveau, die Akademikerquote und die ausgeübten Berufe. Bei den Seniorentreffen stehen diese Forderungen eher im Hintergrund. Es verlagern sich einfach die Interessen und Wertigkeiten. So wurden wir auch kaum nach unseren beruflichen Erfolgen gefragt. Viel wichtiger war, was man im Leben erfahren und gelernt hatte. In den Gesprächen und Unterhaltungen geht es meist um die kleinen Dinge, die das Leben schöner machen. Laut einem Zeitungsartikel der WAZ hängt die Beliebtheit von Beziehungen im gehobenen Alter vor allem mit einer veränderten Wahrnehmung zusammen. Ältere Menschen genießen ihr Leben mit mehr Lebensfreude und postiveren Energien.

Außerdem gibt es viele Foren in denen sich die Senioren über Krankheiten und dem Umgang mit diesen Austauschen. Von Alzheimer bis Parkinson war alles dabei. Die Schwerhörigkeit im Alter ist ein großes Thema gewesen, da die Verwendung von Hörgeräten immer noch einige Tücken aufweist. Mit diesen Netzwerken ist demnach auch ein Vergleich von Lebenslagen möglich, wobei sich die Nutzer untereinander versuchen zu helfen.

Die Mitglieder von guten Senioren-Partnersuchen im Überblick
Anbieter
Mitgliederstruktur (Frauen in Rot und Männer in Blau) . . .
Mitgliederzahl über 300.000 über 100.000 über 300.000
Aktive User 50.000 pro Woche 50.000 pro Woche 35.000 pro Woche
Durchschnittsalter 50 – 55 Jahre 50 – 55 Jahre 50 – 55 Jahre
Absichten Suche von Gesprächspartnern und der großen Liebe Vom Flirt über Freizeitpartner bis zu Beziehungen 50 % der Nutzer suchen nur Freundschaften
Testberichte Platinnetz Testbericht lebensfreude50.de Testbericht 50plus-Treff Testbericht

Eine weitere Besonderheit bei den Portalen ist, dass Frauen zahlreicher angemeldet sind als die Herren der Schöpfung. Die Damen haben es hier also ein wenig schwerer, während die Männer fast schon die Qual der Wahl haben. Die Generation 45minus ist dabei immer mit weniger als 20 % vertreten, sodass überwiegend ältere Menschen auf diesen Portalen suchen. Den Löwenanteil nimmt dabei die Generation 55plus ein, wobei hier 35.000 aktive Nutzer pro Woche keine Seltenheit darstellen. Die Mitglieder erwarten beim Anschreiben ein gewisses Maß an Niveau. Daher sollten Sie aufgeschlossen und relativ entspannt andere Menschen anschreiben. Wie gesagt, geht es hier eher um einen ungezwungenen Flirt, sodass man nicht zu viel erwarten sollte. Dennoch sind die meisten Leute recht locker und interessieren sich für ansprechende Geschichten, die ein klein wenig Witz und eine Menge Leidenschaft aufweisen. Wir haben vor allem individuelle Mails versandt und damit nette Menschen kennengelernt. Vom Maurer, der noch etwas auf seine alten Tage erleben will, bis zur ehemaligen Lehrerin war alles dabei. Die Chancen jemanden zum Reden zu finden, sind folglich recht groß.

Das Profil – wie viel gebe ich von mir Preis?

Für die Anmeldung bei einer Partnerbörse sind immer auch einige persönliche Angaben erforderlich. Dabei stellt man sich schnell die Frage, wie viel man wirklich über sich preisgeben sollte. Unserer Erfahrung nach sollten Sie hier immer bei der Wahrheit bleiben und so viel wie möglich angeben. Je mehr Sie über sich schreiben, desto größer sind die Chancen, dass es Rückantworten gibt. Dennoch sollte man Vorsicht walten lassen, wenn es um persönliche Informationen geht. Richtige Vor- und Nachnamen sind eher Tabu. Pseudonyme sind im Internet verbreitet und sollten auch Anwendung finden, damit eine Zurückverfolgung nicht möglich ist. Außerdem haben auch Telefonnummern und Kontaktadressen nichts in dem Steckbrief zu suchen. Zwar kennt man dies von Kontaktanzeigen, dennoch sollte man dies im Internet vermeiden. Der Steckbrief dient als erster Eindruck, der ja bekannter Maßen möglichst gut sein sollte und Sie werden wahrscheinlich neuen Menschen in Ihrem Leben nicht zuerst alle Kontaktdaten offenbaren.

Was macht nun das perfekte Profil aus? Zunächst brauchen Sie sicherlich ein schönes Profilbild. Es sollte ihr Gesicht zeigen und eine lockere und entspannte Atmosphäre verbreiten. Außerdem sollte das Foto einen selbst gut in Szene setzen und der Hintergrund zu dem jeweiligen Nutzer passen.

Nach dem Hochladen des Porträts geht es um das eigentliche Profil. Angaben zur Größe, dem Gewicht, der Haar- und Augenfarbe lassen sich recht schnell machen. Viel wichtiger ist dann jedoch der eigene Text des Steckbriefes. Hier sind Sie in der Gestaltung relativ frei. Die Beschreibung sollte ein wenig über die eigene Person erzählen. Vielleicht beinhaltet es ein Motto oder einen Sinnspruch, der den Nutzer bewegt. Außerdem sollte man seine Hobbys kurz erwähnen. So lassen sich relativ schnell Wanderpartner oder auch Fahrradgruppen finden. Die Besuche von Museen können über diverse regionale Foren dann noch einfacher geplant werden. Es ist ebenso hilfreich, die Intentionen der Anmeldung anzugeben. So kann ein potenzieller Gesprächspartner gleich selektieren, wenn er weiß, dass eine feste Partnerschaft oder nur ein Kollege für die Freizeitgestaltung gesucht wird. Beim eigenen Steckbrief handelt es sich um das Aushängeschild für das Flirten. Je kreativer und ansprechender dieser gestaltet wurde, desto einfacher fällt der Einstieg. Daher sollte man sich für die Ausfüllung auch 15 – 30 Minuten nehmen, bevor das Suchen der eigentlichen Flirtpartner dann beginnt.

Wie schreibt man jemanden an?

Wenn Sie sich durch einige Profile geklickt haben und jemanden finden, den Sie kennenlernen wollen, kann das Anschreiben schon manchmal Probleme machen. Man findet vielleicht nicht sofort die richtigen Worte oder weiß nicht, wie man beginnen soll. Ist das Eingehen auf jemandes Steckbrief besser als das Schreiben über sich selbst? Für diese und andere Probleme gibt es sogenannte Anstupsfunktionen. Sie können gerade als Neuling so jemandem ein Geschenk oder eine Grußkarte schicken, um den Menschen erst einmal auf sich aufmerksam zu machen. Vielleicht übernimmt derjenige dann sogar die Initiative und stellt einen richtigen Kontakt per Mitteilung oder vielleicht sogar durch eine Chat-Anfrage her.

Das klassische Senden von Nachrichten stellt sicherlich die beste Methode für einen Erstkontakt dar. Sie sollten relativ locker und aufgeschlossen schreiben, was für eine Art von Beziehung gesucht und wie Ihre Interessen aussehen, damit sich der Gegenüber ein erstes Bild von Ihnen machen kann. Es ist sicherlich auch nicht falsch Fragen zu stellen, damit garantiert eine Rückantwort angefertigt wird.

Wenn man einen Menschen besser kennenlernen will, eignet sich vor allem der Chat. Dann kann man sofort die Reaktionen des Gesprächspartners erleben und muss nicht noch lange auf die Beantwortung von Mitteilungen warten.

Für den Einstieg kann sich ebenso ein Kennenlernquiz lohnen. Hierbei schicken Sie dem Gesprächspartner eine Liste von Standardfragen, die Sie zuvor selbst beantworten müssen. Wenn Aussagen von beiden gegeben wurden, werden diese aufgedeckt und man kann schnell ein Gesprächsanfang für weitere Nachrichten oder sogar einen Chat finden.

Grußkarten und Geschenke können zur Aufmunterung dienen und werden vor allem verwendet, um Freundschaften aufrecht zu erhalten und einer speziellen Person eine Freude zu bereiten. Sie sind eine nette Abwechslung, ähnlich wie Blumen im Alltag.

So gelingt die Suche – die Nutzung von Filtern

Man wird bei den Flirtseiten für Senioren keine Persönlichkeitstests mit Partnervorschlägen und charakterlichen Übereinstimmungen finden. Auch hier würden sich eher die Partnervermittlungen anbieten, wenn es sich um eine Suche nach der Liebe für das Leben handelt. Die meisten Singlebörsen stellen für das Finden von Seelenverwandten nur einige Filter bereit, die je nach Verwendung bessere oder schlechtere Ergebnisse anzeigen. Das Glück zur Suche geeigneter Partner liegt demnach bei den Partnerbörsen in der eigenen Hand und sollte keinen überfordern, da die Eingabemasken selbst erklärend sind.

Zwischen einer schnellen und einer erweiterten Suche lässt sich bei den meisten Portalen unterscheiden. Dabei variieren die Einstellungsmöglichkeiten deutlich. Die einfachen Filter decken nur das Alter und den Wohnort ab. Wenn man also sehen will, wer überhaupt in seiner Region dort angemeldet ist, sollte diese Option gewählt werden. Mit einer erweiterten Auswahlansicht kann man zusätzlich nach dem Beziehungsstatus, den Intentionen und der Aktivität filtern. Wir würden Ihnen die letzte Variante empfehlen, da hier die besseren Vorschläge angezeigt werden und das Klicken durch die Profile minimiert wird. Dies spart am Ende Zeit und Nerven. Außerdem haben Sie dann mehr Energie zum richtigen Flirten, wenn die Suchmasken geschickt verwendet werden.

Die Sicherheit von Daten auf Online-Partnerbörsen

Datenschutz spielt im Internet immer eine besondere Rolle. Teilweise geben Sie sehr private Dinge an, diese sollten dann gut geschützt sein. Die meisten Anbieter geben keine persönlichen Informationen an Dritte weiter, sodass man nicht viel Werbung erhält, solange man keine Einwilligung dazugegeben und eventuell den Newsletter abonniert hat, um die aktuellen Angebote zu erhalten.

Beim Thema Fake-Schutz – also den Sicherheitsmaßnahmen vor falschen Mitgliedern – nutzen die Portale die Handprüfung von Steckbriefen und auch einige ID-Checks via Telefon. Beides sind Varianten um die Echtheit der Angaben zu kontrollieren, sodass es Betrüger relativ schwer haben, auf den Seiten Fuß zu fassen. Während unseres Vergleichs sind uns auch keinerlei offenkundigen Fälschungen aufgefallen, was für ein hohes Maß an Seriosität spricht.

SSL-Verbindungen Zur Sicherheit der eigenen Daten werden vor allem beim Bezahlen SSL-Verbindungen eingesetzt. Diese gelten als Sicher gegen Angriffe von außen. Manche Singlebörsen nutzen diese Verschlüsselungen auch beim Login, damit keinerlei persönliche Informationen abgegriffen werden können. Generell gehört die Nutzung von SSL zu den Standards der Anbieter.

Die TÜV Prüfung Für zusätzliche Sicherheit beim Online-Dating sorgen natürlich auch unabhängige Untersuchungen bekannter Unternehmen. Der TÜV kontrolliert regelmäßig Datenschutzbestimmungen. Wenn ein Portal dieses Logo trägt, können Sie sicher sein, dass keinerlei Informationen an andere Firmen weitergegeben werden.

ID-Check Die größtmögliche Sicherheit gewährt nur ein ID-Check. Hier wird die Identität des Mitglieds überprüft. Dies kann durch einen Code per Telefon geschehen (wobei streng genommen es sich dann um eine Authentifizierung handelt), oder nach Einsicht des Ausweises erfolgen. In jedem Falle erhält der Nutzer ein Siegel im Profil, was die Echtheit bestätigt.

Dating Apps fürs Alter – so flirtet man mobil

Vor allem die Jüngeren nutzen immer öfter das Smartphone, um mit anderen Menschen zu kommunizieren. Viele Senioren stehen dem Treiben relativ skeptisch gegenüber. Dies mag aber auch daran liegen, dass die Anzeigefläche des Handys und die Tastatur kleiner sind, sodass das Schreiben deutlich schwieriger ist. Die Anbieter haben daher meist keine App. Die meisten Portale bemühen sich nicht einmal um ein responsive Design, welches sich an die Größe des Ausgabegerätes anpasst. Man sollte sich hier aber auch bewusst machen, dass die Senioren-Singlebörsen eher wie soziale Netzwerke auftreten. Demzufolge sollte nicht damit gerechnet werden, dass alle Foren, Ratgeber und Gruppenseiten über ein Handy abrufbar sind.

Mitgliedschaften und Kosten

Die Mitgliedschaften bei den Portalen Feierabend.de, Platinnetz und lebensfreude50.de sind allesamt kostenlos. Dafür müssen Sie bei der Nutzung mit einigen Bannern rechnen, die verschiedene Angebote offerieren und zu Partnerseiten führen. Das Schreiben von Nachrichten, Führen von Chats und Versenden von Geschenken oder Grußkarten ist hier mit keinerlei Aufpreisen verbunden.

Anders ist dies bei der Homepage von 50plus-Treff.de. Die Plattform bietet auch Premium-Accounts an. Diese kostenpflichtigen Mitgliedschaften beinhalten dann einen uneingeschränkten Nachrichtenverkehr und vor allem die Freiheit von Werbung. Auch das Schreiben von Gästebucheinträgen muss bezahlt werden und wird durch ein Abonnement mit unterschiedlich wählbaren Laufzeiten gewährleistet.

300.000Mitglieder

Die Zahlung der Gebühren ist in der Regel problemlos über die Kreditkarten (VISA oder MasterCard), Bankeinzug oder PayPal möglich. Damit Sie keiner Abofalle auf den Leim gehen, sollte der Vertrag vor dem Ende der Frist gekündigt werden. Dazu reicht eigentlich ein Brief, eine E-Mail oder auch ein Fax aus. Manchmal kann man sogar online kündigen, wenn es spezielle Mitgliedschafts-Einstellungen im Profilbereich gibt. Falls das Portal vollkommen kostenlos genutzt werden kann, entfällt natürlich die Frage nach der Vertragsbeendigung. Dann müssen Sie nur den Steckbrief löschen. Dies kann aber meist relativ einfach über die Einstellungen realisiert werden.

Benutzerfreundlichkeit & Kundenservice

Die Portale selbst sind sehr übersichtlich gestaltet und das Navigieren durch die gesamte Homepage ist äußerst leicht. Auch die unterschiedlichen Gruppen, Foren und Ratgeber lassen sich zielgerichtet ansteuern, sodass die Freude am Surfen nicht von irgendwelchen Schwierigkeiten getrübt wird. Vom Design halten sich die meisten Börsen relativ bedeckt, sodass zwar dezent Farben zum Einsatz kommen, die Portale sonst aber eher schlicht gehalten werden.

Beim Kundenservice darf man bei diesen Seiten nicht zu viel erwarten. Die meisten Plattformen verstehen sich eher als Medium zur Kommunikation, sodass die Nutzer selbst die Probleme im Forum klären. Dennoch gibt es auch Hotlines für den technischen Kundensupport, allerdings sollte man diese wirklich nur im Notfall nutzen. Auch Reisen werden vorrangig über die Eigeninitiative der Mitglieder organisiert. Sicherlich finden sich manchmal auch konkrete Angebote vom Anbieter auf der Webseite, aber im Vergleich mit anderen Vermittlungen wie PARSHIP oder ElitePartner können die Senioren-Seiten kaum mithalten.

Diese Senioren-Singlebörse spricht mich an

Die Auswahl an Webseiten für Senioren ist eher überschaubar. Dennoch sollte man seine Wahl mit Bedacht treffen. Zumindest die Angebote der Kommunikationsmöglichkeiten unterscheiden sich relativ deutlich. Allgemein sollte man sich im Klaren sein, dass man hier eher ein soziales Netzwerk vorfinden wird. 50 % der Nutzer suchen auf einschlägigen Plattformen wie 50plus-Treff keinerlei Beziehung oder Partnerschaft. Hier stehen Freundschaften für gemeinsame Unternehmungen im Vordergrund.

Foren und Ratgeber über Garten, Gesundheit, Enkelkinder und Wertevorstellungen wie Religion und Leben im Alter führen zu einem regen Austausch und Gemeinschaftsgefühl. Es geht demnach mehr um die Suche geeigneter Gesprächspartner und guter Themen.

In dieser Kategorie hat sich für uns Platinnetz besonders hervorgetan. Der Anbieter versucht nicht nur die Wünsche und Interessen der Zielgruppe möglichst umfangreich zu befriedigen, sondern bietet auch alle Kontaktmöglichkeiten von Online-Dating Portalen an. Dazu gehören dann Kennenlernfragen, Grußkarten, Geschenke und Chat-Anfragen, welche beim Flirten mit Nutzern für einen höheren Komfort sorgen sollen.

Wir finden es schön, dass es im Internet mittlerweile auch Angebote speziell für Senioren gibt. Die diversen Singlebörsen können bei der Suche nach netten Bekanntschaften durchaus behilflich sein. Beim Finden des geeigneten Seelenverwandten hilft außerdem eine relativ große Community, sodass keiner alleine ist. Fangen Sie also gleich mit dem Kennenlernen an!